Schaffhauser Erklärung zum interreligiösen Dialog

 

Der Interreligiöse Dialog Schaffhausen hat eine so genannte ‚Schaffhauser Erklärung 2016‘ erarbeitet, um auf dieser Grundlage dem Dialog mehr Verbindlichkeit zu geben. Der Text wurde den Glaubensgemeinschaften zur Diskussion und Stellungnahme unterbreitet und zugleich den Exekutivbehörden von Kanton und Stadt vorgelegt. Er wurde von ihnen gutgeheissen und wurde in ihrem Entwurfs-Charakter als Grundsatzerklärung unterschrieben. Die Erkläfung soll in den kommenden Jahren in den einzelnen Religionsgemeinschaften weiterentwickelt werden und in ihren Konsequenzen für die Praxis diskutiert werden (zum Beispiel für den Unterricht oder für die Rolle des interreligiösen Dialogs, usw.).

 

Die 5 Leitsätze:

 

1. Wir sind dankbar, hier in Schaffhausen zu leben und schätzen die Religionsfreiheit, die allen das Recht zugesteht, ihre Religion auszuüben.

2. Wir anerkennen die Verfassung, die freiheitlich demokratische Rechtsordnung, wir achten die Traditionen und beteiligen uns am Aufbau der Gesellschaft.

3. Wir respektieren die Vielfalt der Kulturen, Religionen und Meinungen. Wir sehen darin eine Bereicherung und sind offen für Kontakte mit anderen.

4. Wir sind bereit, am Dialog teilzunehmen und leisten so unsern Beitrag zu einem Zusammenleben in gegenseitigem Respekt.

5. Wir setzen uns ein gegen jede Gewalt im Namen der Religion und fördern im Rahmen unserer Möglichkeiten alles, was dem Frieden dient.

Schaffhausen, 3. November 2016

 

Suchen